Film | Baukunst BAUHAUS

Baukunst BAUHAUS
1 Das BAUHAUS in Dessau 2 Der deutsche BARCELONA-PAVILLON

Regie: Frédéric Compain, Stan Neumann,

Die Folgen der Reihe BAUKUNST sind jeweils einem herausragenden Werk der Architektur gewidmet. Unterschiedliche Konzepte, Epochen, Trends und Architekten werden monografisch vorgestellt, im Detail und mit 3D Modellen. Einzigartige Einblicke in die Ideen und Konzepte der Architekten.

Die zentralen Bauten des Bauhauses in den 1920er Jahren! Ikonografische Bauten werden kompetent und detailreich vorgestellt, erläutern Intentionen und Innovationen ihrer Architekten.

Walter Gropius: Das Bauhaus in Dessau
von Frédéric Compain
Nach Entwürfen von Walter Gropius entstand 1926 in Dessau das vielleicht berühmteste Bauwerk des 20. Jahrhunderts: die Hochschule für Gestaltung, das Bauhaus. Es gilt als Gropius’ Hauptwerk und gehört seit 1996 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Das eigentümliche Gebäude mit seinen geradwinkligen Glasfassaden und Flachdächern wurde zu einem der markantesten Beispiele der Architektur des 20. Jahrhunderts und galt schon ein Jahr nach Baubeginn als Gropius’ Hauptwerk.

Ludwig Mies van der Rohe: Der deutsche Barcelona-Pavillon
Von Stan Neumann
Der Deutsche Pavillon der Weltausstellung 1929 in Barcelona hat Maßstäbe gesetzt. Er sollte das damalige Deutschland, seine Taten, sein Wesen und seine Suche nach Klarheit und Integrität widerspiegeln. Dem Architekten Mies van der Rohe ist dies auf eine einzigartige Weise gelungen: Er schuf ein Werk, das nicht nur das Ausstellungswahrzeichen, sondern auch stilbildend für die moderne Architektur wurde.

Walter Gropius: Das Bauhaus in Dessau
Das Bauhausgebäude in Dessau entstand 1925/26, nachdem das 1919 in Weimar gegründete ‚Staatliche Bauhaus’ aus politischen Gründen einen Ortswechsel vollziehen musste. Walter Gropius bezeichnete es als „Frucht des ständigen Austausches“, der im Bauhaus herrschte. Meister und Werkstätten hatten überdies wesentliche Gebiete der Einrichtung selbständig geplant und durchgeführt.
Das Dessauer Bauhaus besteht aus drei Flügeln: dem Bau der “Technischen Lehranstalten” (später Berufsschule), dem Werkstättentrakt mit seiner weithin bekannten Glasvorhangfassade und dem Atelierhaus, das die Mensa sowie Wohnateliers für Studierende beherbergte. Schultrakt und Werkstättenflügel sind durch eine zweigeschossige Brücke verbunden, die für Verwaltungsräume und das Baubüro Gropius (später: Architekturabteilung) gedacht war.
Im flachen Bau zwischen Werkstättentrakt und Atelierhaus sind Aula und Bühne untergebracht. Schon 1926, ein Jahr nach Baubeginn, galt das Bauhaus als Gropius’ Hauptwerk und war eines der am meisten kommentierten und gefilmten Architekturbeispiele in Europa. Seit 1996 gehört das Bauhaus zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Ludwig Mies van der Rohe: Der deutsche Barcelona-Pavillon
Noch nie hat ein Gebäude von relativ geringem Ausmaß eine so ungeheure Berühmtheit erlangt wie Mies van der Rohes Deutscher Pavillon auf der Weltausstellung 1929 in Barcelona. Dem offiziellen Antrag zufolge sollte der Pavillon die Selbstdarstellung der Weimarer Republik mit ihren Taten, Fähigkeiten und Zielen sein. Diesem Anspruch scheint Mies van der Rohe gerecht geworden zu sein: Sein Werk wurde als die Öffnung der Weimarer Republik zu technischen und kulturellen Innovationen aufgefasst. Seine erstaunliche Gleichsetzung von Größe und Zweckfreiheit, die Verachtung der schlichten Nützlichkeit von Bauwerken nahmen zudem Einfluss auf die Baukunst des 20. Jahrhunderts: Das Werk van der Rohes symbolisiert gewissermaßen die reine Architektur und gilt als prägender Vertreter der deutschen avantgardistischen Architekturströmungen. So markieren zum Beispiel die Wände und Böden nur mögliche Grenzen und wirken strukturgebend, sie umschließen die Räume aber nicht. Der Barcelona-Pavillon gilt als einer der Höhepunkte der Karriere von Mies van der Rohe, der einer der bedeutendsten Vertreter der modernen Architektur ist. 1986 wurde das Gebäude am Originalstandort wieder aufgebaut.

Inhaltsübersicht

1 Das Bauhaus in Dessau
2 Der deutsche Barcelona-Pavillon

Credits
Regie: Frédéric Compain, Stan Neumann,

Produktionsland: F
Produktionsjahr: 2000-2008
Pressestimmen

»Die ambitioniertesten architektonischen Bauwerke der Vergangenheit und Gegenwart werden mit seltenem Archivmaterial, Modellen und im Gespräch mit den größten Architekten unserer Zeit dargestellt.«
Detail.de

»Eine schöne Idee: halbstündige Filme über wegweisende Bauwerke.« Saarbrücker Zeitung

DVD
lieferbar
€ 9,90


Best. Nr.: 1047
ISBN: 978-3-8488-1047-5
EAN: 978-3-8488-1047-5
FSK: Infoprogramm

Länge: 52
Bild: PAL, Farbe, 16:9, 4:3
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Deutsch
Regionalcode: codefree

Label: ARTE Edition
Edition: ARTE EDITION
Reihe: Baukunst, edition bauhaus
Rubrik: Dokument
Genre: Architektur / Kunst


Weitere Titel aus
unserem Programm




Auge in Auge - Eine deutsche Filmgeschichte
Michael Althen, Hans Helmut Prinzler




Like someone in love
Abbas Kiarostami


absolut MEDIEN GmbH © 2014