Film | Morgenröte im Aufgang

Morgenröte im Aufgang
Hommage à Jacob Böhme

Regie: Max Hopp, Jan Korthäuer, Ronald Steckel, Klaus Weingarten

Kaum eine Figur steht so singulär zwischen den Epochen wie der große »Ungleichzeitige« Jacob Böhme (1575-1624). Während Galilei, Francis Bacon und Descartes die modernen Naturwissenschaften und den Rationalismus begründeten, schuf der Schuhmacher aus Görlitz – trotz Schreibverbot und Verfolgung als Ketzer – die bedeutendsten Schriften der deutschen Mystik. Seine visionäre christliche Theosophie beeinflusste die Philosophen des Deutschen Idealismus sowie Romantiker wie Novalis und fasziniert bis heute.

»Dergleichen ward seit Heraklit nicht mehr gehört.« Ernst Bloch

Hermann Hesse schrieb über Böhme, die Lektüre seiner Texte erfordere »ein vorübergehendes ›Leerwerden‹, eine völlig freie Aufmerksamkeit und Seelenstille«. Der Aufgabe, diese Haltung zu erzeugen, stellen sich die Filmemacher um Ronald Steckel in diesem einzigartigen Film, in dem die Ideen und die bildgewaltige Sprache des »ersten deutschen Philosophen« (Hegel) die Hauptrolle spielen.

Aktuelles Radiointerview mit Regisseur Ronald Steckel:
http://www.evolve-magazin.de/radio/jacob-boehme-der-grosse-unbekannte-mystiker/

Biographie JACOB BÖHME
Jacob Böhme, ein Zeitgenosse Shakespeares, Keplers und Giordano Brunos, wurde 1575 in Altseidenberg bei Görlitz als Sohn einer Bauern­familie geboren und lebte als Schuhmacher und Garnhändler in Görlitz an der Neiße – zu Beginn des 17. Jahrhunderts eine blühende protestanti­sche Handelsstadt auf der Via Regia.
Nach einer Folge von geistigen Durchbruchs- und Erleuchtungserfahrungen verfasste er 1612 als sprachmächtiger Autodidakt das Buch MOR­GENRÖTE IM AUFGANG, ein Memorial sei­ner Visionen und ein grandioser Entwurf der Naturphilosophie und der christlichen Theosophie, der einen radikalen Bruch mit kirch­licher Autorität bedeutete und die Erkenntnis- und Willensfreiheit des Menschen in den Mittelpunkt stellte.
Durch einen Zufall geriet eine Abschrift der in Freundeskreisen kursierenden MOR­GENRÖTE in die Hände der lutherischen Kirchenleitung der Stadt Görlitz. Böhme wur­de kurzzeitig inhaftiert, man erteilte dem Autor Schreibverbot und klagte ihn öffentlich der Ketzerei an, konnte aber nicht verhindern, dass er in den politisch unabhängigen und geistig aufgeschlossenen Kreisen des niederschlesischen Adels bekannt wurde.
Dort betrachtete man ihn als Propheten und liess ihm jede erdenkliche Unterstützung zukommen. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er, trotz andauernder Verfolgung durch die lutherische Obrigkeit der Stadt Görlitz, immer wieder als Gast auf verschie­denen Landsitzen des niederschlesischen Adels, vor allem mit der Niederschrift seines umfangreichen Werkes beschäftigt. Noch zu Lebzeiten wurden die Schriften des Philo­sophus Teutonicus in weiten Teilen Europas bekannt, vor allem in Holland, England und Russland.
Jacob Böhmes früher Tod am 16. November 1624 wurde für die kirchliche Obrigkeit der Stadt Görlitz zum Politikum. Noch auf dem Sterbebett wurde Böhme einem Glaubens­verhör unterzogen; man verweigerte ihm ein christliches Begräbnis und sein Grab auf dem Görlitzer Nicolai-Friedhof wurde wenige Tage später von Unbekannten verwüstet.

Extras

BOOKLET (80 Seiten):

Louis-Claude de Saint-Martin
Der Dienst des Geist-Menschen

Nikolai A. Berdjajew
Jakob Böhmes Lehre von Ungrund und Freiheit

Ernst Benz
Der Prophet Jakob Boehme

Filmtextbuch

Ronald Steckel
Die Pilgerfahrt

Die Filmemacher
Credits/Nachweise

Inhaltsübersicht

Kapitel

1. Der Himmlische Mensch
2. Titel
3. Mitternacht in Görlitz
4. Nacht
5. Morgen
6. Der Leib Gottes
7. Fragen
8. Die andere Welt
9. Der verborgene Gott
10. Sonnenaufgang
11. Die Tore der Tiefe
12. Nicht Ich, der Ich der Ich bin
13. Himmelfahrt
14. Die Umkehr
15. Das Wesen des Menschen
16. Das Paradeis
17. Himmel und Erde sind magisch
18. Mit einer Engelszunge
19. Der Schmerz
20. Die irdische Babel
21. Was suchen wir denn lange?
22. Der Kinderweg
23. Schlusstitel

Credits
Buch: Ronald Steckel
Darsteller: Klaus Weingarten, Max Hopp (Stimme)
Kamera: Max Hopp, Jan Korthäuer
Musik: Matthias Kirschke, Ronald Steckel,
Regie: Max Hopp, Jan Korthäuer, Ronald Steckel, Klaus Weingarten
Schnitt: Max Hopp, Jan Korthäuer, Ronald Steckel, Klaus Weingarten

Produktion: nootheater, Organisation zur Umwandlung des Kinos
Produktionsland: D
Produktionsjahr: 2015
Pressestimmen

»Die filmische Hommage an Jacob Böhme ist ein Ereignis!« Der Freitag

»Das ist kein Film für die Masse, aber, ein Film für die Ewigkeit.« Berliner Zeitung

»…eine suggestive filmische Séance, getragen von Steckels kluger Auswahl aus den Schriften des in Görlitz geborenen und gestorbenen Mystikers Jacob Böhme.« Der Tagesspiegel

»…man ertappt sich selbst bei urplötzlichem Gottvertrauen, man erhofft und man erwünscht den allgemeinen und (noch besser) den privaten Trost. So jedenfalls – ganz ohne Ironie – wünschte ich mir menschlichen Beistand, falls ich ihn dann jemals richtig bräuchte, so in dieser Weise: ja, das wäre ideal.« Der Freitag

“Ein geradezu hymnischer Film ist das, der meditativ verfasst ist und meditativ gesehen (und gehört) werden will. Zwar ist das Zeitalter des Materialismus sicher noch nicht zu Ende, doch fühlt es sich wie ein Vorbote des vorausgesagten Epochenwandels an, das heute ein Film wie dieser möglich ist.” info3

“Die Bilder sind langandauernd, poetisch und lassen Luft an bedeutungsvolle Worte. Immer wieder ist die Natur zu sehen, enge Räume würden im wahrsten Sinne zu sehr „verengen“ und damit Jacob Böhmes nicht gerecht.” Sächsische Zeitung

»Der Film gleicht eher einer musikalischen Komposition, er besteht im durchdachten Zusammenspiel von Sprache, Bild, Ton und Stille, das den Zuschauer dennoch zu einem Erlebnis führt: Wenn er sich zu öffnen vermag, hat er am Ende eine mystische Erfahrung gemacht – oder zumindest eine Ahnung empfangen. Der Film mag in seiner Form experimentell sein, aber er hat für sein Thema eine ideale Umsetzung gefunden.« Berliner Zeitung

“Man kann nicht umhin, von Jacob Böhme zu sagen, er sei eine Wundererscheinung in der Geschichte der Menschheit und besonders in der Geschichte des deutschen Geistes.” SCHELLING

»Einer der tiefsinnigsten Menschen, die je gelebt haben.« Ernst Bloch

Auszeichnungen

Deutscher FILMGEIST Preis 2016
ROSA MARS Fimpreis 2016

Deutscher FILMGEIST Preis 2016 für MORGENRÖTE IM AUFGANGHOMMAGE À JACOB BÖHME

Der Film MORGENRÖTE IM AUFGANGHOMMAGE À JACOB BÖHME der Filmemacher Ronald Steckel, Max Hopp, Klaus Weingarten und Jan Korthäuer erhält den Deutschen FILMGEIST Preis 2016. Der Deutsche FILMGEIST Preis wird jährlich von dem Verein FILMGEIST Freundeskreis e.V. vergeben. Er geht jeweils an einen Film, in dem das Geistige auf überragende Weise zum filmischen Werk gestaltet  ist. Der jeweilige Preisträger wird von den Mitgliedern des FILMGEIST Freundeskreis e.V. in freier Wahl ermittelt.
In der Begründung für die Preisvergabe an den Film MORGENRÖTE IM AUFGANGHOMMAGE À JACOB BÖHME heisst es:
“Ihr vielleicht grösster Geist ist den Deutschen fast gänzlich unbekannt.
Der Film MORGENRÖTE IM AUFGANG bringt uns auf „erstaunlich-wunderschöne“ Weise (DER FREITAG) die Magie jener „Wundererscheinung in der Geschichte der Menschheit“ (Schelling), des schlesischen Schusters Jacob Böhme nahe.
Kein Dokumentarfilm, kein Spielfilm, kein Essay, – eine eigen-artige filmische Verführung zur Erfahrung unserer zweiten Wirklichkeit.
Der Film, der ohne jegliche Unterstützung durch staatliche Filmförderung in vier-jähriger Arbeit der Filmemacher entstanden ist, mag dem Zuschauer einiges abverlangen und er mag auch nur einem kleinen Publikum zugänglich sein, aber er ist von solch zeitloser Wahrheit, dass er auch noch in 100 Jahren und mehr, wenn alles andere nicht einmal dem Namen nach noch bekannt ist, nichts von seiner Strahlkraft verloren haben wird."

Der Deutsche FILMGEIST Preis versteht sich als Ergänzung zum Deutschen Filmpreis und wird am Vorabend der Verleihung desselben, also am 26. Mai 2016, in feierlichem Rahmen übergeben.
Der FILMGEIST Freundeskreis e.V. ist eine zivilgesellschaftliche Initiative, die für die Verbesserung von Qualität und Ansehen des deutschen Films eintritt.

ROSA MARS Fimpreis 2016
für den Film Morgenröte im Aufgang – Hommage à Jacob Böhme (D2015)
von Ronald Steckel & Max Hopp (nootheater) und
Jan Korthäuer & Klaus Weingarten
(Organisation zur Umwandlung des Kinos)

Mit handwerklich geschickten Mitteln stellt der Film den Zuschauern das Wesentliche, das Allem gleichzeitig gemeinsam Innewohnende, ohne Gottesschwulst und Eskapismus praktisch, sinnlich und direkt zum Einatmen bereit. Jacob Böhme wird zum Zeitgenossen. Damit gelingt das Ungeheuerliche, „in Zeiten wie diesen“ den allgegenwärtigen ultra-orthodoxen Angstreligionen und
eschatologischen Kriegstreibern das Herz zu bieten. Wir gratulieren und danken den Künstlern zum Werk.

Der RosaMars Filmpreis wird alle zwei Jahre an Künstler verliehen, die mit ihren Werken Mut machen, inspirieren, Geistesgegenwart fördern.

DVD
lieferbar
€ 14,90


Best. Nr.: 582
ISBN: 978-3-89848-582-1
EAN: 978-3-89848-582-1

Länge: 81
Bild: PAL, Farbe, 16:9
Ton: Dolby Stereo
Sprache: Deutsch
Untertitel: englisch, französisch, holländisch, polnisch
Regionalcode: codefree

Label: filmedition suhrkamp
Edition: filmedition suhrkamp
Reihe: fes
Rubrik: Spielfilm
Genre: Literaturverfilmung


Weitere Titel aus
unserem Programm




Die langen hellen Tage
Nana Ekvtimishvili, Simon Groß




Monowitz und andere Tatorte
Alfred Jungraithmayr


absolut MEDIEN GmbH © 2014