Film | Die Günstlinge des Mondes

Die Günstlinge des Mondes

Regie: Otar Iosseliani

Wie in Schnitzlers »Reigen« steigen die unmöglichsten Leute miteinander ins Bett, beklauen sich wechselseitig, trennen, streiten und verhaften sich, räumen sich höflich in der Metro einen Platz ein oder keilen sich um ein Taxi. Vor allem aber zerbrechen sie Porzellan. Und zwar ein besonders edles, handbemaltes Service aus Sevres aus dem Jahr 1870. Aus einer schier unübersehbaren Menge abstrus-heiterer, komischbedrohlicher Mosaiksteinchen-Szenen zeichnet Iosselianis Meisterwerk einen facettenreichen, komödiantisch-poetischer Kosmos, der Ausdruck einer großen Menschenliebe ist. »Ein schneller, böser, lachhafter Reigen von Bildern, von Geschichten und Schicksalen, das jenes schöne Tohuwabohu zeigt, in dem wir leben. Das ist komisch.« Die Zeit

Credits
Buch: Otar Iosseliani, Gérard Brach
Darsteller: Katja Rupé (Claire), Alix de Montaigu (Delphine Laplace), Pascal Aubier (Monsieur Laplace), Christine Bailly, Fanny Dupin, François Michel (Philippe)
Regie: Otar Iosseliani

Produktionsland: F
Produktionsjahr: 1984
Pressestimmen

»Pariserisch wie die Metro und der Eiffelturm, französisch wie die Gauloises und der Rotwein.« (Der Spiegel)

»Lächelnd über ernste Dinge zu reden, ist Iosselianis Devise.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

»Mosaikartig angelegtes Paris-Panorama, satirisch, heiter verspielt und poetisch. Ein Meisterwerk der Filmkunst. Großartig. « TV Today.

»Ein schneller, böser, lachhafter Reigen von Bildern, von Geschichten und Schicksalen, das jenes schöne Tohuwabohu zeigt, in dem wir leben. Das ist komisch.« Die Zeit

»Wie Tati vertraut auch Iosseliani auf die genaue Beobachtung des Alltags, den er dann freilich mit skurrilen Geschichten und Figuren, die vielfach von Laiendarstellern, aber auch vom blutjungen Mathieu Amalric gespielt werden, ins Komödiantische verzerrt. Die Mosaikstückchen fügen sich dabei zu einer melancholischen Komödie über das menschliche Leben, über das Streben nach Besitz und Glück – und die Vergeblichkeit dieser Jagd und das Schwinden der Dinge.« – kultur-online.net

Auszeichnungen

Großer Sonderpreis der Jury, Filmfestspiele Venedig

DVD
lieferbar
€ 14,90

Deutsche und französische Fassung

Best. Nr.: 7008
ISBN: 978-3-8488-7008-0
EAN: 978-3-8488-7008-0
FSK: 12

Originaltitel:
Les favoris de la lune


Länge: 102 Min.
Bild: PAL, Farbe, 4:3
Ton: Dolby Digital Stereo
Sprache: Französisch, Deutsch
Regionalcode: codefree

Label: absolut MEDIEN
Rubrik: Spielfilm


Weitere Titel aus
unserem Programm




Carpatia
Andrezej Klamt, Ulrich Rydzewski




Männer, Helden, schwule Nazis
Rosa von Praunheim


absolut MEDIEN GmbH © 2014